0

Der Wochenfluss

Aktualisiert: Sept 15

Hebammentalk mit Sarah: Heute steht das Thema Wochenfluss im Vordergrund. Ihr habt gefragt, Sarah hat die Antworten.


WAS IST DER WOCHENFLUSS?

Der Wochenfluss ist ein Wundsegret von der Plazentahaftstelle. Sobald die Plazenta von der Gebärmutterinnenwand abgelöst wird entsteht dort eine unebene Fläche. Diese muss heilen bevor sich gewöhnliche Gebärmutterschleimhaut erneut aufbauen kann. Der Wochenfluss ist demnach genau dieses Wundsekret.

Dieses dient der Säuberung der Wundfläche, da durch die konstante Blutung Immunzellen an die Stelle gebracht werden. Die Wundfläche wird verschlossen und im nächsten Schritt entsteht hier dann neues Gewebe - die Gebärmutterschleimhaut.


Zu Anfangs besteht der Wochenfluss aus Blut, Zervixschleim und Bakterien, jedoch ist der Wochenfluss nicht hoch infektiös (wie früher angenommen).


WIE LANGE DAUERT DER WOCHENFLUSS?

Der Wochenfluss dauert in der Regel 4-6 Wochen, das ist jedoch von Frau zu Frau unterschiedlich.

Es lässt sich auch nicht genau sagen wie und wann sich der Wochenfluss verändert.


WIE ENTWICKELT SICH DER WOCHENFLUSS?

Zunächst ist es eine starke rote Blutung, diese geht über in eine blutig-wässrige Konsistenz, im Anschluss rot- bräunlich, dann gelblich, und gegen Ende weiß bis klar, bis er versiegt.


GIBT ES DIESEN AUCH NACH EINEM KAISERSCHNITT?

Der Wochenfluss existiert auch nach einem Kaiserschnitt. Hier wird schließlich auch die Plazenta mitrausgeholt.Standardmäßig wird jedoch bei einem Kaiserschnitt eine sogegannte "Ausschabung" gemacht, wodurch der Wochenfluss deutlich weniger vorhanden ist als bei Frauen, die spontan geboren haben.


WAS SOLLTE MAN BEZÜGLICH DER HYGIENE BEACHTEN?

Du solltest auf keinen Fall Tampons benutzen. Wenn ein Tampon länger als drei Stunden eingeführt bleibt bilden sich jede Menge Bakterien am Muttermund, was einen Nährboden für Infektionen darstellt.

Empfohlen werden in jedem Fall Binden, welche alle 2-4 Stunden (je nach Stärkegrad der Blutung), gewechselt werden sollten. Im Anschluss hieran Hände waschen, eine Desinfektion der Hände ist nicht nötig.


WIE STEHT ES UMS BADEN?

Früher wurde geglaubt, der Wochenfluss sei hoch infektiös und könnte u.a. Brustentzündungen auslösen. Heute weiß man aber, dass das nicht so ist.

Trotzdem empfehle ich die ersten 10 Tage nach der Geburt kein Vollbad zu nehmen. Dies liegt daran, dass Wärme den Kontraktionen der Gebärmutter entgegenwirkt. Wir wollen aber im Anschluss an die Geburt, dass sich die Gebärmutter zusammenzieht und zurückbildet.


ZUSÄTZLICHE TIPPS & TRICKS?

Wenn die Blutung anfangs sehr stark ist, würde ich empfehlen nach jedem Toilettengang mit lauwarmen Wasser abzuspülen (Anm.: Hier eignet sich besonderes unsere MyClarella Peri Bottle).

Gerne auch gemischt mit Calendula-Essenz, sollte man unter Geburtsverletzungen leiden.


KANN ICH WÄHREND DEM WOCHENFLUSS GESCHLECHTSVERKEHR HABEN?

Solltest du in der Zeit des Wochenflusses bereits Lust auf Geschlechtsverkehr haben, und auch deine potenziellen Geburtsverletzungen gut verheilt sein, spricht nichts dagegen.

Es gibt absolut kein generelles Verbot im Wochenbett Geschlechtsverkehr zu haben, das entscheidet jedes Paar für sich.


BEI WELCHEN SYMPTOMEN SOLLTE ICH EINEN ARZT AUFSUCHEN?

Bei plötzlicher starker Blutung solltest du sofort deine Klinik aufsuchen. Die Hebamme solltest du kontaktieren wenn du über mehrere Stunden hinweg keinen Wochenfluss hast. Kommt hier noch ein drückender Kopfschmerz hinter der Stirn, sowie erhöhte Temperatur oder Fieber hinzu solltest du auch einen Arzt aufsuchen.












© 2020 by MyClarella.