Die Kaiserschnittnarbe - Pflege & Heilung

Anders als im klassischen Wochenbett, wird nach einem Kaiserschnitt dazu geraten, schnellstmöglich wieder in Bewegung zu kommen. Auf körperliche Anstrengung und insbesondere das Heben schwerer Gegenstände solltest du natürlich verzichten.

Vielmehr ist dabei von sprichwörtlichen kleinen Schritten die Rede, um die
Durchblutung in den Beinen zu fördern und Blutgerinnseln vorzubeugen. Und umso eher du den Weg ins Bad alleine schaffst, desto schneller wirst du übrigens den Katheter los.


Zusätzlich kannst du normalerweise bereits nach 24 Stunden mit
Rückbildungsgymnastik beginnen, um die Heilung zu unterstützen und möglichst
bald mit deinem Kind nach Hause zu können. Aber auch hier gilt: Verlang dabei nicht zu viel auf einmal von dir und deinem Körper. Du hast immerhin nicht nur eine Geburt, sondern auch eine Operation hinter dir.

Was gilt es zu beachten?

- Einschnitt trocken und abgedeckt halten um in den ersten Tagen Reibung zu vermeiden. Lasse aber auch genügend Luft an die Wunde.

- Wunde bis zur Ziehung der Fäden nur mit Wasser abwaschen, dann kannst du sie vorsichtig mit entsprechend geeigneter Waschlotion säubern.

- Vermeide Sonnenlicht, um die Pigmentierung nicht zu beeinträchtigen. 

- Lockere Kleidung tragen, um Aufscheuerungen zu vermeiden.

- Trage einen Bauchgurt um die Rückbildung des Bauches und der Narbe zu unterstützen. 

- Vermeide schweres Heben, um den Heilungsprozess nicht zu gefährden. 

Achtung: 

Bei aktiven Blutungen, Nässe, Entstehung von Eiter, Rötungen, Fieber oder Aufblähen des Schnittes, solltest du deine Ärzt*in informieren. 


Ist die Kaiserschnitt Wunde verheilt, kommt die Narbe

Es gibt ein paar einfache Tipps und Tricks, die beim Heilen der Narbe bzw. zur
Vorbeugung hilfreich sind: Sei beim Duschen vorsichtig, tupfe deinen Bauch
beispielsweise danach mit einem Handtuch trocken, anstatt zu rubbeln. Am besten vermeidest du Vollbäder bis die Wunde weitestgehend verheilt und der Wochenfluss vorüber ist. Darüber hinaus hilft lockere Kleidung, die nicht reibt (und meist sowieso gemütlicher ist), sowie besondere Narbenöle und Salben. Wenn möglich, versuche behutsam mit deiner Narbe umzugehen – sie ist Zeugnis des Lebens, dass du geschaffen hast.

 




Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen